Home

16 Orte zu entdecken

Das Erbe des Dorfes

von Halanzy

Das Bergwerk von

Bois-Haut d'Halanzy

Die Mine von Fays d'Halanzy

Die Silos von Musson

Der Bergbau

Gedenksäule

Guy de Larigaudie

Grand Bois (Großer Wald)

150 Jahre Stahl in Gorcy

Die Umwandlung von Gorcy

Das Harteisen

von Saint-Pancré

Kirche Saint-Denis

Das Kreuz von

Saint-Denis d'Houdlémont

Der Waschtunnel

von Ville-Houdlémont

Der Obstgarten

von Ville-Houdlémont

Die Turmgasse und

die Kirche in Saint-Pancré

Der Wald des Pfarrhauses

von Saint-Pancré

Partnerschaften

FR

EN

|

|

DE

|

NL

SCHWIERIGKEITS-

GRAD

ZUGÄNGLICHKEIT

Grand Bois
(Großer Wald)

Der Große Wald

von Musson

 

Der Wald der Gemeinde Musson, bekannt als Großer Wald (Grand Bois) ist Teil eines umfassenderen, grenzüberschreitenden Waldes, der bis zum Kamm der Bajocium führt. Dieser Laubwald ist aufgrund der Anwesenheit von Kalkstein im Boden (Bajocium-Kalkstein) von großem biologischen Interesse. Er wurde in die Natura 2000-Gebiete als Waldmeister-Buchenwald aufgenommen. Man findet dort hauptsächlich Buchen und Traubeneichen, Esche, Ahorn, Berg-, Feld- und Spitzahorn, Weißbuchen, aber auch die Elsbeere, Eberesche, Linde, Liguster, Heckenkirsche, den Wolligen Schneeball und den Spindelbaum usw....

 

Am 25. Februar 2002 setzte sich das Dorf Musson über eine Charta für die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder ein (PEFC-Label).

 

Neben dem biologischem Interesse wird der Spaziergänger stellenweise beobachten, wie sich Reliefs infolge von menschlichen Aktivitäten geformt haben: Abbau von Eisenerzen durch Kratzen und später industriell in unterirdischen Stollen (Minen, die derzeit in Unterkünfte für Fledermäuse umgewandelt wurden), Ausgrabung von Steinen, Kohleproduktion und Holzgewinnung (Meilerplatz).

 

Umgeben von mehreren Städten spielt dieses Waldstück eine wichtige soziale Rolle.