Home

16 Orte zu entdecken

Das Erbe des Dorfes

von Halanzy

Das Bergwerk von

Bois-Haut d'Halanzy

Die Mine von Fays d'Halanzy

Die Silos von Musson

Der Bergbau

Gedenksäule

Guy de Larigaudie

Grand Bois (Großer Wald)

150 Jahre Stahl in Gorcy

Die Umwandlung von Gorcy

Das Harteisen

von Saint-Pancré

Kirche Saint-Denis

Das Kreuz von

Saint-Denis d'Houdlémont

Der Waschtunnel

von Ville-Houdlémont

Der Obstgarten

von Ville-Houdlémont

Die Turmgasse und

die Kirche in Saint-Pancré

Der Wald des Pfarrhauses

von Saint-Pancré

Partnerschaften

FR

EN

|

|

DE

|

NL

SCHWIERIGKEITS-

GRAD

ZUGÄNGLICHKEIT

Gedenksäule
Guy de Larigaudie

Guy de Larigaudie

 

Guy de Larigaudie, der am 18. Januar 1908 in Paris geboren wurde, war französischer Pfadfinder, Schriftsteller, Abenteurer, legendärer Reisender und Fernfahrer, dem man vor allem folgendes verdankt: Paris-Saïgon im Auto von Juni 1937 bis April 1938.

 

Mobilisiert in Paris 1939 als Sergeant der französischen Kavallerie, wird Guy in die 25. Anerkennungsgruppe der Armee aufgenommen. Am 11. Mai 1940 wird seine Einheit auf Mission nach Belgien geschickt und am selben Tag noch verlieren Guy de Larigaudie und seine vier Kompagnons  (Lucien Bourin, Marcel L'Homme, Marcel Massinot und Emile Mavedo) ihr Leben im Großen Wald von Musson. Zu ihren Ehren erinnert ein Denkmal an den Ort, an dem sie fielen und von den Deutschen begraben wurden.

 

Guy de Larigaudie starb am 11. Mai 1940 in Musson und ist heute in Frankreich beerdigt, im Friedhof Saint-Martin in Ribérac im Périgord.