Home

16 Orte zu entdecken

Das Erbe des Dorfes

von Halanzy

Das Bergwerk von

Bois-Haut d'Halanzy

Die Mine von Fays d'Halanzy

Die Silos von Musson

Der Bergbau

Gedenksäule

Guy de Larigaudie

Grand Bois (Großer Wald)

150 Jahre Stahl in Gorcy

Die Umwandlung von Gorcy

Das Harteisen

von Saint-Pancré

Kirche Saint-Denis

Das Kreuz von

Saint-Denis d'Houdlémont

Der Waschtunnel

von Ville-Houdlémont

Der Obstgarten

von Ville-Houdlémont

Die Turmgasse und

die Kirche in Saint-Pancré

Der Wald des Pfarrhauses

von Saint-Pancré

Partnerschaften

FR

EN

|

|

DE

|

NL

SCHWIERIGKEITS-

GRAD

ZUGÄNGLICHKEIT

Die Silos
von Musson

Die Silos des Bergwerks von Musson

Mit Hilfe der Silos bzw. Bergbau-Trichter, die sich am  Ausgang des Bergwerks befinden, wurden die Wagen entladen, die über eine Schiene auf einer schiefen Ebene die Eisenerz-Fabrik von Musson versorgten. Anschließend wurden oberirdische Wägen eingesetzt.

 

Ein anderes Silo (eine Art großer Trichter in Form einer Pyramide, die auf dem Kopf  steht und in dem das Eisenerz abgeladen wurde), unterhalb der Bergwerks ermöglichte das direkte Laden auf LKWs auf der unteren Etage.

 

 

Das Silo der Wagenstrecke
aus der Richtung von Blocou.

 

Dieser Trichter wurde über einen Kipper mit Eisenerz gespeist, einem zylindrischen Gerät mit Drehvorrichtung, in den die Wagen eingeführt wurden und durch Umkehren ihres Inhalts entleert wurden (befindet sich ca. 300 Meter in Richtung Blocou). Zwei Wagen mit einer Kapazität von jeweils 1.000 kg Erz, wurden somit bei jeder Umdrehung geleert.

 

Die Bahnschiene in den Minen und an den Hängen des Hügels des Waldes war zweispurig. Eine davon war 50 cm breit für die Wägen und die andere 70 cm breit für die Lokomotiven.